Schwedische Leckereien aus dem Backofen

16. Juni 2017
Am besten schmecken die schwedischen Köstlichkeiten frisch aus dem Ofen, aber natürlich eignen sie sich auch wunderbar für einen Ausflug ins Grüne.

Schnelle Wecken mit Kardamom, Äpfeln und Nüssen

Für ca. 15 Wecken

Zutaten:

375 g Mehl
150 g Zucker
4 TL Backpulver
2 TL Kardamomkapseln, gemörsert
1 Prise Salz
150 g Butter
1 Ei
300 ml Vollmilch

Füllung
50 g zimmerwarme Butter
1 EL Vanillezucker
1 EL Zucker
1 Apfel
½ EL Kardamomkapseln, gemörsert
1 EL Zucker
75 ml Haselnüsse
1 verquirltes Ei zum Einpinseln

 

So geht die Zubereitung:

Ca. 20 Minuten + ca. 10 Minuten Backzeit

Den Ofen auf 220 ºC vorheizen.  Milch, Zucker, Backpulver, Kardamom und Salz in einer Schüssel mischen. Die Butter in kleine Würfel schneiden, dazu geben und mit den Fingerspitzen zu einer krümeligen Mischung verreiben (oder den Mixer verwenden). Eier und Milch dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Ein Muffinblech einfetten oder Muffinförmchen auf ein Backblech setzen (wenn Sie 2 ineinander stellen, wird das Ganze stabiler). Die Formen zu drei Vierteln mit dem Teig füllen.

Butter, Vanillezucker und 2 EL Zucker gut verrühren. Den Apfel schälen und in dünne Schnitze zerteilen. Den Kardamom mit 1 EL Zucker mischen. In jede Muffinform eine kleine Vertiefung drücken und 1 Apfelschnitz, ein wenig Kardamomzucker und einen Löffel der Buttermischung geben.

Die Haselnüsse grob hacken. Den Teig oben mit Ei einpinseln und mit Kardamomzucker und gehackten Haselnüssen bestreuen. Auf der mittleren Ofenschiene 10—12 Minuten goldbraun backen. Etwas abkühlen lassen und so schnell wie möglich servieren.

Alternative Füllungen:
Apfel und Zimt
Apfel mit einer Füllung aus Marzipanmasse, Butter und Zucker
Blaubeeren mit einer Mischung aus Butter und Vanillezucker
Bananen und Schokolade


Brownies mit Schokoladencreme und Nüssen

Für ca. 20 Portionen

Zutaten:

Schokoladencreme
200 g Schokolade, ca. 70 % Kakaoanteil
100 ml Schlagsahne
70 g Honig
20 g zimmerwarme Butter

Brownieteig
225 g Butter
200 g Schokolade, ca. 70 % Kakaoanteil
4 Eier
250 g Muscovado-Zucker
1 TL Salz
165 g Mehl
100 ml Kakaopulver
100 g Schokolade, ca. 70 % Kakaoanteil
Ca. 150 g gemischte Nüsse und Mandeln

Belag
100 g gesalzene Erdnüsse
100 g Mandeln

 

So geht die Zubereitung:

Schokoladencreme: Die Schokolade fein hacken. Milch und Honig zusammen aufkochen und über die Schokolade gießen. Umrühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Auf ca. 38 ºC abkühlen lassen (Küchenthermometer zu Hilfe nehmen), dabei gern umrühren, dann geht das schneller. Die Butter in kleine Würfel schneiden und in 2–3 Portionen mit dem Schneebesen unter die Creme rühren. Kräftig schlagen, dann verbindet sich die Butter besser mit der Schokoladensahne. Beiseite stellen.

Den Ofen auf 175 ºC vorheizen. Die Butter in einem Topf zerlassen, die Schokolade grob hacken, in die heiße Butter geben und den Topf vom Herd nehmen. Umrühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Etwas abkühlen lassen. Eier und Zucker leicht verquirlen und mit der Schokoladenmischung und dem Salz verrühren. Mehl und Kakao zusammensieben und darunter heben. 100 g Schokolade fein hacken, die Nüsse grob hacken und alles zusammen unter den Teig heben.

Ein ca. 20 x 30 cm großes Backblech mit Backpapier auskleiden und den Teig darauf ausstreichen. Auf der mittleren Schiene ca. 35 Minuten backen. Lieber zu kurz als zu lange backen, der Teig soll in der Mitte noch gut feucht sein! Das ganze Backblech am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit der Kuchen richtig schön feucht und weich wird (frisch gebacken ist er poröser)!

Den Kuchen mit der Schokoladencreme bestreichen und mit den grob gehackten Erdnüssen und Mandeln bestreuen. In Stücke schneiden und bis 15 Minuten vor dem Servieren zurück in den Kühlschrank stellen. Übrig gebliebenen Kuchen kann man übrigens wunderbar einfrieren.

Tipp:

Brownies oder andere, besonders reichhaltige Schokoladenkuchen werden noch besser, wenn man sie ein paar Stunden in den Kühlschrank stellt. Dadurch ziehen sie Feuchtigkeit und werden himmlisch saftig!


Apfelkrapfen mit Nougat

Für ca. 25 Krapfen

100 ml handwarme Vollmilch
25 g Hefe
Ca. 325 g Mehl
75 g Butter, Zimmertemperatur
50 g Zucker
2 Eier
100 ml Apfelmus
100 g Nougat
Frittierfett
Zucker
Zimt

So geht die Zubereitung:

Ca. 45 Minuten + 20 Minuten + 1 Stunde gehen lassen

Die Milch auf 37 °C erwärmen. Die Hefe zerdrücken und in der Milch auflösen. Mit 100 g Mehl verrühren und zugedeckt ca. 20 Minuten gehen lassen.

Butter und Zucker glatt rühren und unter ständigem Rühren nacheinander die Eier dazu geben. Es macht nichts, wenn das Ganze etwas ausflockt! Die Mischung mit dem aufgegangenen Hefeteig verrühren, dann das restliche Mehl dazu geben.

Den Teig auf eine mit reichlich Mehl bestäubte Arbeitsfläche geben und ca. ½ cm dick ausrollen. Dann Plätzchen mit 8–10 cm Durchmesser ausstechen. In die Mitte jedes Plätzchens ein haselnussgroßes Stück Nougat und ca. ½ –1 Teelöffel voll Apfelmus geben. Die Plätzchen zu kleinen Kugeln formen (die Kanten zusammenkneifen) und mit der Nahtstelle nach unten auf einen mit Backpapier ausgelegten Teller legen. Mit einem Küchenhandtuch zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.

Das Frittierfett in einem großen Topf auf ca. 170–180 °C erhitzen. (Schalten Sie die Dunstabzugshaube aus und halten den Topfdeckel bereit, falls das Fett Feuer fängt. In diesem Fall sofort den Herd ausschalten und den Deckel auflegen!) Wenn Sie kein Küchenthermometer haben, prüfen sie die Temperatur mit einem kleinen Stück Weißbrot. Wenn dies innerhalb von 30 Sekunden goldbraun wird, ist das Fett heiß genug.

Je 3–4 Krapfen zu gleicher Zeit goldbraun frittieren (das dauert ca. 3 Minuten). Zwischendurch einmal umdrehen, dann auf Küchenpapier abtropfen lassen und in Zimt und Zucker rollen.

Die Krapfen schmecken natürlich ganz frisch und noch warm am besten, aber man kann sie auch prima einfrieren! In diesem Fall sollte man sie jedoch erst kurz vor dem Servieren in Zimt und Zucker wenden. Damit der Zucker darauf hält, die Krapfen vorher einfach mit etwas Wasser betupfen.

© Magnus Carlsson

 

Alle Rezepte und Fotos in diesem Artikel sind aus dem Buch:

Lisa Lemke
Lisa auf dem Land
ISBN 978-3-512-04073-3
Preis:€ 26,00 (D)  € 26,70 (A)  CHF 38,90
Verlag: Busse Collection

Lisa Lemke erzählt in beschwingter und unterhaltsamer Weise von ihren Erfahrungen bei der Verwirklichung ihres Selbstversorgertraums und der verrückten und erfolgreichen Idee von einer Wochenend-Pizzeria auf dem Land.
Begleitet werden ihre Berichte über Hühnerhaltung, die eigenen Schafe, Bienenvölker oder den Küchengarten von ebenso köstlichen wie bodenständigen Rezepten, die nicht nur auf dem Land, sondern genauso gut in der Stadt funktionieren. Ausdrücklichen Wert legt sie auf den bewussten Umgang mit möglichst regionalen Nahrungsmitteln und dabei liegt ihr besonders das Tierwohl am Herzen. Respekt vor der Natur und der Kreatur sind ihr sehr wichtig.


Merken

Merken